Tansania unterzeichnet 3 Milliarden Dollar Wasserkraftvertrag im Naturschutzgebiet trotz Bedenken

Tansania wird ein Wasserkraftwerk im Wert von 3 Milliarden Dollar in einem UNESCO-Weltkulturerbe errichten, obwohl Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen auf die Tierwelt geäußert wurden.

Der tansanische Präsident John Magufuli, der wegen seines energischen Führungsstils “der Bulldozer” genannt wird, hat sich für den Start des Projekts eingesetzt, obwohl Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen auf das Selous Game Reserve geäußert wurden.

Das Reservat, das für seine Elefanten, Nashörner und Giraffen bekannt ist, umfasst 50.000 Quadratkilometer und ist laut UNESCO eines der größten Schutzgebiete Afrikas.

Der geplante Wasserkraftdamm “stellt Schutzgebiete von globaler Bedeutung sowie die Lebensgrundlage von über 200.000 Menschen, die von der Natur abhängig sind, in Frage”, sagte die Naturschutzgruppe des World Wildlife Fund in einem Bericht im Juli 2017.

Tansania gab bekannt, dass es mit der ägyptischen El Sewedy Electric Co und Arab Contractors Verträge über den Bau des Wasserkraftwerks unterzeichnet hat, ein Projekt, das die Stromerzeugungskapazität Tansanias mehr als verdoppeln wird.

Energieminister Medard Kalemani sagte gegenüber dem staatlichen Fernsehen, die Anlage werde eine installierte Leistung von 2.115 Megawatt haben und bezeichnete sie als “ein sehr großes Staudammprojekt”.

Er wies die Umweltbedenken zurück und sagte, Tansania habe 32,5 Prozent seiner Landfläche für den Naturschutz aufgewendet.

“Der Damm wird zu einer wichtigen Wasserquelle werden, und der billige Strom, der aus dem Damm erzeugt wird, wird die Zahl der Menschen verringern, die Bäume für Brennholz fällen”, sagte er.

Quelle: Thomson Reuters Foundation

 


 

Print Friendly, PDF & Email