Lokale Startups erhöhen den Zugang zu sauberem Wasser in Afrika

 

In Afrika südlich der Sahara haben etwa 40 % der Bevölkerung keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser, und etwa 300 Millionen Menschen leben in einer wasserarmen Umgebung. Um angemessene Lösungen zu finden, ist es notwendig, einige der Ursachen des Problems der Wasserknappheit zu verstehen. Zum einen sind viele der Binnengewässer in Afrika kontaminiert und besitzen keine Aufbereitungsanlagen. Viele Afrikaner sind auch auf Oberflächenwasser angewiesen, statt auf Grundwasser, das im Allgemeinen sauberer und leichter zu reinigen ist und nach Gebrauch wieder aufbereitet werden kann.

Eine weitere Facette des Problems ist der Umstand, dass das Wasser oft weit weg ist von dem Platz, wo  Menschen es brauchen: In einigen Teilen Afrikas südlich der Sahara müssen die Menschen daher lange laufen, um Wasser zu erhalten. Meist ist es die Aufgabe von Frauen und Kindern, und häufig nutzen sie kontaminierte Behälter, um das Wasser zu transportieren. Da sie zudem nicht in der Lage sind, die Qualität des Wassers zu messen, verbrauchen sie mitunter Grundwasser, das durch verschmutzte Behälter und unsaubere Latrinen verunreinigt ist.

 

Wasser-Startups

In Afrika gibt es aber auch einige Start-ups, die versuchen, mehr Menschen den Zugang zu sauberem Wasser zu ermöglichen. Einige von ihnen sind:

  • Tech Water Solutions

Das Mobi-Wasser-System von Tech Water Solutions hilft Einzelpersonen und Unternehmen in Kenia, einschließlich Wasserversorgern, den Wasserstand durch SMS-Warnungen zu überwachen. Dies hilft den Herstellern, die Verbrauchsdaten zu überwachen und so Wasserknappheit zu vermeiden. Es sorgt auch für Transparenz, da die Verbraucher die Daten auch überwachen können.

  • Majik Water

Gegründet von einem reinen Frauenteam (Anastasia Kaschenko, Beth Koigi und Clare Sewell) nutzt Majik Water die Sonnenenergie, um Feuchtigkeit in der Luft in Wasser umzuwandeln. Ihre Technologie wird Menschen in Gebieten mit niedriger Luftfeuchtigkeit und Trockenheit in Kenia mit Wasser versorgen. Das Startup gewann den mit 15.000 Euro dotierten ersten Preis bei den EDF Pulse Africa Awards 2017.

  • I-Drop Water

Mit Sitz in Südafrika installiert I-Drop Water Hightech-Wasserfiltrations- und Ausgabegeräte in Lebensmittelgeschäften in Afrika. Die Kunden können dann ihre eigenen Behälter zu einem erschwinglichen Preis von jedem i-Drop-Gerät, in das eine SIM-Karte integriert ist, nachfüllen. Die SIM-Karte ermöglicht die Echtzeit-Kommunikation zwischen jedem Gerät und dem Cloud-basierten Überwachungs- und Steuerungssystem von i-Drop. Die Geräte sind derzeit in Südafrika, Simbabwe, Ghana und Botswana erhältlich.

  • Everwaters

Everwaters wurde im Jahr 2015 gegründet und entwickelt Hard- und Software für Hauswasserfilter. Sein Wasserfilter-Kit Stella ist für Familien in Kenia erhältlich und funktioniert ohne Strom.

 


 

Print Friendly, PDF & Email