Kongo erhöht Lizenz für Kobalt – BMW kauft nun aus anderen Ländern

Die DR Kongo hat Kobalt im Zuge des Elektrofahrzeug-Booms als „strategische Substanz“ eingestuft. Weshalb die DR Kongo die Lizenzgebühren für den Rohstoff annähernd verdreifacht hat – von 3,5 auf 10 Prozent.

BMW wird laut Einkaufsvorstand Andreas Wendt mit Einführung der fünften Generation Elektrofahrzeuge ab 2020/21 kein Kobalt mehr aus dem Kongo beziehen.

Vollständiger Artikel: electrive.net

 


 

Print Friendly, PDF & Email