Jetzt könnte es an der Zeit sein, in afrikanische Agrartechnologie zu investieren

IT News Africa

Bild: Fred Achachi

Der Bericht der Weltbank, Agriculture in Africa – Telling Facts from Myths 2017, stellte kürzlich fest, dass Wirtschaftswachstum und Urbanisierung, höhere Lebensmittelpreise sowie demographische und klimatische Veränderungen die landwirtschaftliche Umwelt in Afrika beeinflussen. Diese Veränderungen führen zu einem wachsenden Fokus auf innovative Lösungen, die den Herausforderungen im afrikanischen Agrarsektor gerecht werden.

Dank dieser Innovation im Agrarbereich ist Agritech zum neuesten Schlagwort geworden. Technologischem Fortschritt in der Landwirtschaft einen Namen zu geben, ist jedoch eine Fehlbenennung, da die Technik seit zweieinhalb Jahrhunderten eine treibende Rolle in der Landwirtschaft spielt. Dünger war eine landwirtschaftliche Innovation, ebenso wie die Einführung des Traktors, die Bewässerung und sogar die frühe Manipulation von Wasserwegen zur Bildung von Kanälen.

Doch ähnlich wie die Agrarrevolution des 18. Jahrhunderts ebnen die heutigen Technologien den Weg für eine neue Ära in der Landwirtschaft. Die heute verfügbaren Technologien sind grundlegend anders und Teil einer neuen Innovationswelle, die einige als “Food System 5.0” oder “Dritte Grüne Revolution” bezeichnet haben.

Für die Landwirtschaft bedeutet die offensichtlichste Anwendung der Technologie, dass nun alles autonom wird. Weniger Arbeit ist in der Regel gleichbedeutend mit Kostenersparnis, aber in Afrika ist das nicht unbedingt der Fall.

Tatsächlich beinhaltet die Kosten-Nutzen-Analyse in den Entwicklungsländern weitaus geringere Arbeitskosten als in den Industrieländern. Auch die sozialpolitischen Auswirkungen der Beschäftigung müssen in den Entwicklungsländern berücksichtigt werden. Da ein Großteil der afrikanischen Bevölkerung in der Landwirtschaft beschäftigt ist, sind die Kosten für die Umstellung auf eine autonome Landwirtschaft viel höher als in der Landwirtschaft in den entwickelten Ländern.

Bei Food Systems 5.0 geht es jedoch um weit mehr als nur um selbstfahrende Traktoren. Wie in vielen Branchen so ist auch in der Landwirtschaft ein viel vielversprechenderer Fortschritt der Zugewinn an Daten. Die Technologie hat es ermöglicht, mehr Daten zu sammeln, und die Software wird intelligenter beim Abbau der großen Mengen, die zur Verfügung stehen. Andere Branchen haben die Macht der Information erkannt und bieten kostenlose Dienste im Austausch gegen Nutzerdaten an.

Das ist der Grund, warum die Technologien, die wahrscheinlich den größten Unterschied im Agrarbereich machen werden, Instrumente wie Datenerfassungsgeräte und Sensoren, Datenanalysesoftware-Plattformen mit künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen, Biotechnologie und Gen-Editing, Robotik/Automatisierung und neuartige Bewaffnungssysteme wie die Indoor-Landwirtschaft sind.

 

Trotz der technischen und produktionstechnischen Dominanz westlicher Maschinen ist Afrika der landwirtschaftlichen Innovation nicht fremd, wenn auch meist im Mikrobereich.

Beispielsweise werden Bewässerungssysteme oft vor Ort in Afrika entwickelt und produziert. Ein weiteres Beispiel für einfache Innovationen ist die Agrocenta in Ghana, die Kleinbauern eine Plattform bietet, die es ihnen ermöglicht, sich mit einem breiteren Online-Markt zu verbinden, um zu handeln, auf LKW-Lieferdienste zurückzugreifen und Marktinformationen in Echtzeit zu erhalten. Agritech hat ein echtes Potenzial zur Überbrückung von Wissenslücken, die von großen, etablierten Unternehmen nicht geschlossen wurden. Kein Wunder also, dass es in Afrika eine breite Palette von Start-ups gibt, die sich auf Agritech konzentrieren.

Laut dem Bericht Agrinnovating for Africa 2018 gibt es derzeit 82 Start-ups in der Agrarindustrie (davon entstanden 52% in den letzten 24 – 30 Monaten). Der Bericht stellt auch fest, dass die Finanzierungsrunde dieser Unternehmen im Jahr 2017 121% mehr Kapital eingeworben hat als im Jahr 2016.

 

Gekürzte Übersetzung eines englischen Beitrags aus IT News Africa. Zum englischen Originalbeitrag.

Print Friendly, PDF & Email