Ein “Durst nach Wissen” in Afrika

Geleitet von Karin Nagel, Leiterin der Evangelischen Erwachsenenhilfe, Bezirk Villingen, diskutierten Prinz Asfa-Wossen Asserate, Volker Gerdesmeier von der Referatsleitung Afrika von caritas international, Modibo Keita, entwicklungspolitischer Experte aus Mali, Harald Schützeichel, Berater für Energie und Wirtschaft in Afrika und Roland Wolf vom Trägerverein des Hospitals in Lambarene.

Einig war man sich, dass mehr Gewicht auf die Förderung der Zivilgesellschaft liegen müsse. Ohne eine gute Regierung könne man aber nicht weitermachen, so Asserate. Man könne der größte Gauner sein, aber solange man an der Macht sei, kämen Europäer auf Knien gekrochen. Bei menschenverachtenden Gewaltherrschern dürfe man sich nicht wundern, wenn die Migration noch zunehmen.

Quelle: Schwarzwälder Bote

 


 

Print Friendly, PDF & Email