Die Zukunft Afrikas gehört den Start-ups

SRF

Wo der Staat versagt, sind ihre Start-ups zur Stelle: Wie eine neue Generation junger Afrikaner ihr Schicksal selbst in die Hand nimmt.

In ganz Afrika besitzt inzwischen fast jeder ein internetfähiges Handy. Und Programmiersprachen zu beherrschen, ist angesagt: In kostenlosen Kursen im Internet bringen sich die jungen Leute selbst Javascript und PHP bei und organisieren sich in Netzwerken, afrikaweit. Mithilfe von Open-Source-Software entwickeln sie dort gemeinsam komplexe Systeme, die für eine Vielzahl von Anwendungen genutzt werden.

In den letzten Jahren sind so in den Hauptstädten Afrikas eine Reihe von Apps, SMS-Services und Internet-Plattformen entstanden, mit denen die Gründer in Bereiche vordringen, in denen der Staat versagt.

Vollständiger Beitrag: SRF

 

Print Friendly, PDF & Email