Der sambische Präsident fordert seine afrikanischen Kollegen auf, die Industrialisierungsagenda ernst zu nehmen

Zu Beginn des Gipfels in Lusaka, der Hauptstadt Sambias, sagte der sambische Staatschef, Afrika könne nicht weiterhin ein Exporteur von Rohstoffen und ein Importeur von Fertigprodukten sein.

Er sagte, der Kontinent müsse das Problem der Industrialisierung und Wertschöpfung von Produkten ernst nehmen, um aus seinen Rohstoffen sinnvolle Vorteile zu ziehen: “Wir können nicht weiter mit Rohwaren handeln und uns auf Märkte außerhalb des afrikanischen Kontinents verlassen, um uns fertige Produkte aus eigenen Quellen aus unserer Region zu liefern.”

Seiner Meinung nach sollte Afrika ein günstiges Umfeld schaffen, das es dem privaten Sektor ermöglicht, die notwendige Finanzierung für Investitionen in Wertschöpfung zu generieren, um den Kontinent zu einem Zentrum für Industrieprodukte zu machen.

Vollständiger Beitrag: Tekk TV

 


 

Print Friendly, PDF & Email