Auf nach Afrika – Chinas Stahlbranche sucht neue Märkte

“Der südostasiatische Markt wird immer überfüllter. Immer mehr Anbieter suchen nach neuen Märkten, vor allem Südamerika und Afrika”, urteilt Steven Yue, Manager bei Hebei Huayang Pipeline, einem chinesischen Hersteller von Stahlrohren. “Wir planen, den südamerikanischen und afrikanischen Markt ab der zweiten Jahreshälfte noch stärker auszubauen.”

Die Exporte nach Nigeria, Afrikas größter Volkswirtschaft und Top-Abnehmer von chinesischem Stahl auf dem Kontinent, legten im ersten Jahresviertel um 15 Prozent zu. Die Lieferungen nach Algerien verdreifachten sich sogar nahezu. Im Vergleich zu Asien gibt es in Afrika und Südamerika weniger Länder mit Antidumpingzöllen und Schutzmaßnahmen gegen chinesische Stahlerzeugnisse.

Vollständiger Beitrag: Business Insider Deutschland

 

Print Friendly, PDF & Email