Äthiopien nähert sich der Öffnung des Mobilfunkmarktes

Das äthiopische Parlament verabschiedete ein Gesetz zur Schaffung einer unabhängigen Telekommunikations-Regulierungsbehörde. Das Land treibt damit seine Pläne voran, das Monopol der staatlichen Ethio Telecom zu brechen und ausländischen Investoren den Zugang zum Sektor zu ermöglichen.

Die Einführung des Wettbewerbs auf dem Markt ist eines der Versprechen von Premierminister Abiy Ahmed, der 2018 sein Amt angetreten hat. Die 2017 veröffentlichten Zahlen der Weltbank zeigen, dass in Äthiopien mehr als 105 Millionen Menschen leben. Damit ist Äthiopien nach Nigeria das zweitgrößte Land in Afrika.

Nach Schätzungen von GSMA Intelligence für das erste Quartal 2019 werden in Äthiopien 41 Millionen Mobilfunkverbindungen hergestellt, wobei mehr als 96 Prozent im Voraus bezahlt werden müssen. Rund zwei Drittel sind 3G-Verbindungen: Die Abdeckung von 4G liegt unter 9 Prozent.

Ethio Telecom ist nicht nur der einzige Mobilfunkanbieter, sondern besitzt auch die Fest- und Breitbandnetze des Landes. Berichten zufolge arbeitet die Regierung des Landes an einem Zeitplan für die Erteilung neuer Kommunikationslizenzen bis Ende 2019.

Quelle: Africa on the rise

 


 

Print Friendly, PDF & Email