44% der afrikanischen Startups in Agrartechnik befinden sich in Westafrika

Kenia war der Pionier der Agrartechnik in Afrika. In den Jahren 2010-2011 entstand im ostafrikanischen Land die erste Welle von Agrartech-Start-ups, die eine neue Nische für Innovationen schuf.

Während Kenia in den folgenden Jahren weiterhin einen starken Agrar-Tech-Entrepreneurship-Bereich vorweisen konnte, ist seit 2015 die Startup-Szene in Westafrika zunehmend gewachsen.

Heute dominieren westafrikanische Startup-Unternehmen für Agrartechnologie die Branche: Laut dem “Agrinnovating for Africa 2018” sind 44 Prozent der Agrartechniker in Westafrika vertreten.

Wenig überraschend liegt Nigeria in der westafrikanischen Region an erster Stelle und steht zugleich mit Kenia auf dem ersten Platz auf dem gesamten Kontinent: 23,2 Prozent der Gesamtzahl der in diesem Bereich tätigen afrikanischen Unternehmen befinden sich in Nigeria. Es wird angenommen, dass Nigeria mit großer Wahrscheinlichkeit Kenia bis Ende 2018 überholen wird.

Die starke westafrikanische Präsenz im Bereich Agrartech ist jedoch ein relativ neues Phänomen. Nur drei von Nigerias 19 Start-ups wurden vor 2016 gegründet. In ähnlicher Weise wurden sieben von Ghanas zwölf Start-ups in den Jahren 2016 und 2017 begonnen.

Ghana bildet das zweitgrößte Agrar-Tech-Ökosystem in der Region und belegt den dritten Platz in Afrika insgesamt.

 

Quelle der erwähnten Studien: Disrupt Africa

 

Print Friendly, PDF & Email